Passion: eine unerschöpfliche Quelle der Freude

Ich möchte dir ein atemberaubendes Experiment vorstellen: Dr. Blotnick untersuchte in einem Zeitraum von 20 Jahren 1500 Hochschulabgänger. Sie alle hatten Betriebswirtschaftslehre studiert. Sie wurden gefragt, ob sie in erster Linie Geld verdienen wollten oder lieber ihrer Leidenschaft nachgehen würden. 83 % gaben an, dass sie vor allem Geld verdienen wollten. Nur 17 % erklärten, dass sie ihrer Passion folgen wollten. Sie vertrauten darauf, dass sie auch so Geld verdienen würden. Dies geschah im Jahr 1960. 20 Jahre später, also im Jahr 1980, waren aus dieser Gruppe 101 Millionäre hervorgegangen. Eine erstaunlich hohe Zahl. Es wird noch besser. Halte dich fest: nur ein Millionär war aus der Gruppe, die erst einmal Geld verdienen wollten. 100 Millionäre waren aus der Gruppe, die ihrer Leidenschaft folgten. Das bedeutet, jeder zweite aus dieser Gruppe wurde Millionär. Ein unglaubliches Ergebnis! Das heißt, wenn du deiner Leidenschaft folgst, ist die Wahrscheinlichkeit 488 Mal höher, dass du zum Millionär wirst, als wenn du einfach nur Geld verdienen möchtest.

Etwas leidenschaftlich gerne zu tun, ist die Nummer 1 Quelle für Energie. Wenn du ein Ziel verfolgst, so erhältst du deine Energie aus zwei Quellen: Willensstärke und Passion.

Willensstärke ist begrenzt. Du kannst sie zwar trainieren, aber nicht unendlich. Willensstärke aufzubringen ist anstrengend, es verbraucht Energie.

Passion hingegen ist eine fast unendliche Quelle von Energie. Mit Passion bist du motiviert, du fühlst dich gut und hast ein hohes Energielevel. Du bist glücklicher und wirst deine Ziele schneller erreichen. Erfolgreiche Leute tun, was sie lieben.

Kannst du dich noch erinnern, als du ein Kind warst und etwas gespielt hast, das dir wirklich Spaß gemacht hat? Die Zeit flog vorüber, du warst glücklich und voller Energie. Als Kind hast du nicht darüber nachgedacht, dass du Geld verdienen musst oder Verantwortung hast. Nein, du bist einfach deiner Freude gefolgt.

Als Erwachsene machen wir das leider anders: Wir studieren Betriebswirtschaftslehre, weil es ein sicherer Studiengang ist. Insgeheim langweilt uns das. Wir wären lieber Mediendesigner oder etwas anderes aufregendes geworden. Als Erwachsener wählen wir unsere Arbeit, weil wir Geld verdienen, unsere Eltern zufriedenstellen oder vielleicht sogar, weil wir anerkannt werden möchten. Aber die wenigsten folgen ihrer Passion.

Wie aber finden wir unsere Passion? Dazu müssen wir auf unsere Intuition hören: Wenn du also eine Idee hast, was du gerne machen möchtest, so stelle dir diese Arbeit vor. Stell dir vor, wie du diese Arbeit machst, in möglichst vielen Einzelheiten. Wie fühlst du dich damit? Macht dir die Arbeit Freude und fühlst du dich voller Energie? Dann ist es deine Berufung. Wenn du dich aber eher gelangweilt fühlst, und deine Arbeit nur durchhalten musst, dann ist es nicht deine Berufung und nicht deine Passion. Wenn du etwas ohne Leidenschaft tust, wirst du nie großartig darin werden. Du wirst wahrscheinlich auch nie viel Geld damit verdienen.

Passion bedeutet, dass du jeden Morgen voller Energie aufwachst und dich auf deine Arbeit freust. Du machst deine Arbeit gerne, lächelst viel und hast einfach Freude, deine Arbeit zu tun. Du bist erfolgreich, weil die Arbeit dir einfach liegt. Du wirst schnell deine Ziele erreichen: Du ziehst regelrecht Erfolg und Geld an.[1]

Für deine Energie und dein Glück ist es wichtig, dass du deine Berufung findest. Verschwende deine Lebenszeit nicht mit einer Arbeit, die dir gar nicht liegt. Hör auf, den Erwartungen anderer Menschen zu folgen, höre auf, nur nach Sicherheit zu streben. Dein Leben ist kurz. Noch nie hat jemand auf dem Sterbebett gesagt: „Ha, ich hätte mehr von meiner langweiligen Arbeit tun sollen!“ Nein, Sterbende haben erklärt: „Ich hätte weniger arbeiten sollen und mehr tun sollen, was ich liebe.“

Wie entdecke ich meine Passion?

“Alles gut und schön, aber wie finde ich heraus, was meine Berufung oder Passion ist?” Eine gute Frage. Um diese zu beantworten, habe ich einen Fragekatalog erstellt. Versuche, diese Fragen für dich zu beantworten und du wirst herausfinden, was deine Berufung ist.

Fabian meinte nachdenklich: „Ich würde so gerne meinen Job bei der Bank kündigen, nach Thailand ziehen und dort eine Tauchschule aufmachen. Ahh, das wäre so schön, aber das klappt sicher nicht. Viel zu gefährlich. Mein Job bei der Bank ist sicher und ich verdiene gut.“

So ähnlich denken viele. Wir sehen die Schwierigkeiten. Wir wollen Sicherheit. Warum folgt Fabian nicht seiner Berufung? Weil er das Risiko nicht eingehen will. Er zieht Sicherheit vor. Das Bedürfnis nach Sicherheit ist aus Angst geboren. Wir sollten unser Leben nicht an der Angst ausrichten. Natürlich ist es nichts Schlechtes, Sicherheit haben zu wollen, aber wir sollten ihr nicht alles unterordnen.

Sterbende wurden gefragt, was sie am meisten in ihrem Leben bedauern. Die Antwort Nr. 1 war:

„Ich wünschte, ich hätte den Mut gehabt, mein eigenes Leben zu leben.“

Das war, was die Sterbenden am meisten bedauerten. Das zweithäufigste Bedauern war:

„Ich wünschte, ich hätte weniger gearbeitet.“

Viele haben einen Job, der ihnen eigentlich gar keinen Spaß macht. Nur die wenigsten leben tatsächlich ihre Berufung. Lebst du deine Berufung oder bleibst du in deinem Job, weil du Sicherheit willst? Für unser Leben ist es eine ungeheure Bereicherung, wenn wir unsere Passion finden und ihr folgen. Allerdings können wir auch ohne sie ein glückliches und erfülltes Leben führen. Zum einen ist es schwer, unsere Passion überhaupt zu finden. Zum anderen kann es ein sehr hohes Risiko sein, unserer Passion zu folgen. Es wäre schön, wenn du deine Passion findest. Und ich möchte dich ermutigen, ihr zu folgen. Aber brich nicht alle Brücken hinter dir ab.

Aktionsplan

Schau dir die Fragen an. Suche dir 3 aus, die dir wichtig erscheinen. Versuche sie zu beantworten. Bei einigen kommt schnell eine Antwort. Bei den meisten dauert es. Lass dir Zeit diese Fragen zu beantworten. Du kannst dir auch eine Frage herausnehmen, sie mit dir herumtragen und darüber nachdenken. Du kannst Zeiten, wie die Fahrt zur Arbeit, nutzen, um über eine oder mehrere der Fragen nachzudenken.[2]

1 Was würdest du tun, wenn du Milliardär wärst?

2 Wenn du garantiert Erfolg hättest, was würdest du tun?

3 Was würdest du tun, wenn du einen Zauberstab hättest?

5 Was lässt dein Blut kochen?

6 Woran würdest du erkennen, dass du ein passioniertes Leben lebst?

7 Was ist deine Persönlichkeit?

8 Was fällt dir leicht?

9 Was sind oder waren deine Interessen?

10 Was willst du wirklich?

11 Was sagt dir deine innere Stimme?

12 Angenommen, du lebst in der Zukunft ein passioniertes Leben. Was würde dein Zukunfts-Ich deinem Gegenwarts-Ich raten?

13 Welche Aktivitäten geben deinem Leben Sinn?

14 Worüber führst du Tagträume?

15 Was möchtest du wirklich sein, haben und tun?

16 Wann hast du deine besten Leistungen gebracht?

17 Was gibt dir Selbstbewusstsein, Erfüllung und lässt dich wichtig fühlen?

18 Wofür möchtest du berühmt sein?

19 Welche Arbeit würdest du sogar sonntags tun, ohne dass du dafür bezahlt wirst?

20 Wenn du nur eine Sache den ganzen Tag tagtäglich tun könntest, welche wäre das?

21 Welche Ideen begeistern dich und mit welchen Personen würdest du dich am liebsten umgeben?

22 Welchen Helden möchtest du nacheifern?

23 Mit welcher Arbeit könntest du dein Potenzial vollkommen ausschöpfen?

24 Was könntest du der Welt geben?

Tipps & Tricks

  • Verlasse dich auf dein Bauchgefühl. Gehe intuitiv an die Fragen heran. Du kannst die Antworten auch niederschreiben. Schreibe dabei ganz ungehemmt alles nieder, was dir dazu einfällt.
  • Lass deinen inneren Kritiker und Bedenkenträger zu Hause. Lass dich nicht leiten von: „Ich kann das nicht.“ Es geht hier noch nicht um die Umsetzung, das kommt später, sondern darum, überhaupt erst einmal deine Berufung oder Passion zu finden.
  • Eine gute Idee ist auch, darüber zu meditieren. Oder du kannst dir vor dem Einschlafen eine der Fragen stellen und dein Unterbewusstsein anweisen, sie am nächsten Tag zu beantworten. Es kann gut möglich sein, dass du am nächsten Morgen die Antwort hast.
  • Experimentiere: Du kannst auch alle Fragen durchlesen und dabei aufschreiben, was dir in den Sinn kommt. Es gibt viele Möglichkeiten.

Der Passions-Test

Nun hast du eine oder mehrere Ideen, was deine Berufung sein kann. Das ist schon mal sehr gut. In der folgenden Übung gehen wir noch einen Schritt weiter und prüfen diese Ideen. Dies kannst du auf dreierlei Arten machen:

Ziel: Prüfen der Optionen

Aktionsplan

  1. Wenn du schon eine Tätigkeit hast, die deine Passion sein kann, so frage dich jeden Tag: “Tue ich das Richtige? Erfüllt es mich oder empfinde ich Leere?“ Fühle in dich hinein. Du wirst wissen, ob du mehr von dieser Arbeit tun sollst oder weniger. Um erfolgreicher und energievoller zu werden, solltest du die Höhepunkte in deinem Leben vermehren. Das heißt, die Momente, in denen du dich maximal energiereich und freudvoll gefühlt hast. Wenn du dich daran erinnerst, welche Tätigkeiten in der Vergangenheit und in der Gegenwart Peak-Momente erzeugt haben, dann wirst du nach und nach erkennen, was deine Berufung und Passion sind.
  2. Wenn du eine Idee hast, was deine Passion oder Berufung sein kann, dann stell dir vor, du hast diese Erfahrung viele Jahre. Versuche dir für ein paar Minuten dieses potenzielle Leben möglichst realistisch vorzustellen. Was siehst, hörst und schmeckst du? Spüre, wie dein Körper reagiert: Erfüllt und begeistert dich diese Erfahrung oder bist du leer und gelangweilt? Wenn du positive Gefühle erlebst, dann ist es tatsächlich deine Berufung. Wenn nicht, dann ist es eine Idee deines Verstandes. Er hat dich davon überzeugt, dass dies eine gute und sichere Karriere ist, oder dass dies machbar ist. Lass dann die Finger davon, es ist nicht deine Berufung.
  3. Ein toller Test ist es, deine Berufung real zu erleben, und wenn es nur für ein paar Stunden ist. Wenn du bspw. die Idee hast, Programmieren sei deine Berufung, so mache einen Programmierkurs bei der VHS. Du kannst auch anhand von Büchern oder Tutorials versuchen zu programmieren. Na, macht es Spaß? Du kannst auch jemanden fragen, der seit Jahren Programmierer ist. Spüre danach in dich hinein: Wie fühlst du dich? Wenn du dich gut fühlst, voller Energie und Freude, so ist es deine Berufung. Fühlst du gar nichts oder nur Langeweile, tja, so muss ich dir leider mitteilen, dass es nicht deine Berufung ist.

Wie oft? Wie lange? Du kannst diese Technik jederzeit anwenden. Du kannst auch Passions-Wochen einlegen. Du nimmst dir beispielsweise 3 Wochen Zeit. In dieser Zeit denkst du intensiv über deine Passion nach. Immer, wenn du die Möglichkeit hast, denkst du daran und wägst ab.

Tipps & Tricks

  • Dieser Test gibt dir ein klares Feedback, was deine Berufung ist. Es ist als ob du einen Partner wählst: Er kann gut aussehen, eure Interessen sind ähnlich, alles passt. Wenn dir allerdings dein Bauchgefühl signalisiert, dass es nicht passt, so passt es nicht.
  • Es ist oft nicht einfach, eine Passion zu finden. Wenn es zu sehr hakt, kann es sein, dass jetzt nicht der richtige Zeitpunkt ist, deine Passion zu finden. Höre auf deine Intuition. Viele Menschen finden ihre Passion erst in späteren Jahren, wenn sie schon viel Erfahrung gesammelt haben.
  • Mit etwas Geduld wird es dir aber höchstwahrscheinlich gelingen, deine Passion zu finden. Es lohnt sich! Stell dir vor, wie schön es wäre, wenn du jeden Tag voller Energie aufwachst. Nachdem du deine Arbeit erledigt hast, bist du glücklich und produktiv. Ohne Passion ist deine Arbeit oft mühselig und du benutzt deine Willenskraft, um deine Arbeit zu erledigen. Das ist auf Dauer anstrengend und raubt Energie.

Es ist sehr wertvoll für dein Leben, wenn du deine Berufung erkannt hast. Du wirst energiereicher, erfüllter und glücklicher sein. Wenn du dir zum Ziel setzt, deine Erfüllung zu finden, wirst du höchstwahrscheinlich Erfolg haben. Möglicherweise ist etwas Geduld notwendig.[3] Setze dich nur nicht unter Druck. Es ist großartig, wenn du deine Passion findest und ihr folgst. Du kannst aber auch ein glückliches Leben führen, wenn du sie nicht findest.

 

[1] Sedniev, Andrii. Insane Energy for Lazy People: A Complete System for Becoming Incredibly Energetic (S.63).

[2] Sedniev, Andrii. Insane Energy for Lazy People: A Complete System for Becoming Incredibly Energetic (S.63-64).

[3] Sedniev, Andrii. Insane Energy for Lazy People: A Complete System for Becoming Incredibly Energetic (S.67-68). Kindle-Version.